Digitalisierung verändert Arbeitsplätze

Digitalisierung - Foto: vectorfusionart/Fotolia/randstad

txn. Durch die Digitalisierung werden Wissen und Informationen sehr schnell weitergegeben und können zeitnah verarbeitet werden. Foto: vectorfusionart/Fotolia/randstad

Digitalisierung verändert Arbeitsplätze

txn. Die Digitalisierung hat den Alltag und die Arbeitsplätze verändert. Und sie ist im vollen Gang: Teilautonome Fahrzeuge, automatisierte Fertigungsanlagen und Meetings via App. Laut einer Studie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gibt ein Großteil der Befragten aus Betrieben mit mindestens 50 Mitarbeitern an, im Arbeitsalltag tdigitale Informations- und Kommunikationstechnologien zu nutzen.

Vor allem hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte profitieren durch die neuen Medien und werden vom Arbeitgeber dafür oft mit mobilen Geräten wie Smartphone und Tablet ausgestattet. „Arbeitnehmer sind mehr denn je gefordert, sich ständig weiterzubilden, um immer auf dem neuesten Stand zu sein. Aber auch Arbeitgeber sollten ihren Teil dazu beitragen, indem sie sie optimal schulen oder Weiterbildungsmaßnahmen anbieten“, rät Petra Timm vom Personaldienstleister Randstad. „Langfristig profitieren davon alle: Der Chef kann sich auf qualifizierte Profis verlassen und die Arbeitnehmer entwickeln sich weiter und verlieren in ihrem Job nicht den Anschluss.“

Übrigens: Die Digitalisierung schafft auch ganz neue und bequeme Möglichkeiten der Weiterbildung von zu Hause. Web- und computerbasierte Lernformen können von Interessierten räumlich und zeitlich flexibel genutzt werden. Multimediale Inhalte erleichtern dabei das Lernen und veranschaulichen komplexe Themen für ein schnelleres Verständnis.